Suchen


Nächste Termine


24.12.15
[Allgemein] Weihnachten

31.12.15
[Allgemein] Silvester

Sponsoren


BUE-Anlagentechnik

Saalesparkasse

Mitteldeutsche Umwelt- und Entsorgung GmbH

© SV Geiseltal Mücheln e.V. - 2015
12 . Februar . 2018

Siegesserie der Geiseltaler Wölfe hält an


Am 14.Bundesligaspieltag mussten die Geiseltaler Wölfe bei der SG Union Sandersdorf antreten. Mit 7:1 Punkten (3339:3266) konnten die Wölfe klar gewinnen. Der Endstand war klarer als der Spielverlauf. Bis zum Mittelpaar war es eine enge Kiste. Da hatten die Wölfe das Glück auf ihrer Seite. Auf den nicht leicht zu spielenden Bahnen verfehlten die Wölfe den Mannschaftsbahnrekord um 11 Zähler.
Zum Spiel: Im ersten Paar deute sich schon ein spannend verlaufendes Match an. Andreas Fritsche (556) gewann knapp mit 3:1 Sätzen gegen Andre Röder (550). Reinhard Hey (538) hatte zwar ein besseres Endresultat verlor aber auf Grund der schlechteren Satzbilanz gegen Steven Sasse (532)mit 1:3. Somit stand es 1:1 und die Wölfe hatten einen kleinen Vorsprung von 12 Zählern.
Das Mittelpaar war an Spannung kaum zu überbieten. Immer wenn die Geiseltaler einen Vorsprung herausspielten, kämpften sich die Sandersdorfer wieder zurück. Die Duelle wurden jeweils mit den letzten Würfen entschieden. Für Geiseltal spielten Andreas Kühn (561) 2:2 gegen Christian Kräußlein (546) und Sven Tränkler-Tagesbestleistung (572) 2:2 gegen Christian Schuch (571). Beide Wölfe holten den Mannschaftspunkt auf Grund des besseren Endresultates. Jetzt stand es 3:1 für die Wölfe und der Vorsprung betrug 29 Zähler.
Es war also alles noch möglich. Aber die Geiseltaler Schlussstarter brachten die Punkte noch sicher nach Hause. Auf den ersten beiden Bahnen spielten sie so souverän, dass sie den Gastgebern keine Chance mehr ließen. Für die Wölfe spielte Max Mittag in seinem ersten Punktspieleinsatz für die 1. Männermannschaft 559 und gewann sein Match mit 3:1 gegen Patrick Jahn (528).Ihm zur Seite stand Florian Erdmann (553)der gegen Sebastian Neuber/Stefan Bauer(539) ebenfalls mit 3:1 gewann.
Mit diesem Sieg bleiben die Wölfe weiterhin Tabellenführer mit 3 Zählern Vorsprung vor Wolfsburg. Am nächsten Spieltag kommt es dann zum Spitzenspiel in Mücheln. Da treffen die Geiseltaler auf ihren engsten Verfolger, den KV Wolfsburg.

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden
8 . Februar . 2018

Geiseltaler Wölfe nach Sandersdorf


Am kommenden Samstag um 13 Uhr müssen die Geiseltaler Wölfe bei der SG Union Sandersdorf antreten.
Die Voraussetzungen könnten unterschiedlicher nicht sein. Als Tabellenletzter benötigen die Gastgeber jeden Zähler für den Klassenerhalt. Die Wölfe wiederum benötigen jeden Zähler, um weiter die Tabellenspitze zu festigen.
Die Bahnen sind nicht leicht zu spielen und sind für die Geiseltaler schon eine Herausforderung. Da die Sandersdorfer erst in dieser Saison aufgestiegen waren, ist es für die Wölfe unbekanntes Terrain.
Es gilt nun die richtige Aufstellung zu finden, um bei diesem Auswärtsspiel erneut zu punkten.

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden
5 . Februar . 2018

Erneuter Heimsieg für die Geiseltaler Wölfe


Am 13. Bundesligaspieltag trafen die Geiseltaler Wölfe auf die 2.Mannschaft von Rot Weiß Zerbst. Mit einem Paukenschlag endete das Match mit 7:1 Punkten für die Wölfe. Diese spielten mit 3794 Punkten einen neuen Mannschaftsbahnrekord und ließen der Zerbster Reserve , die auf 3486 Punkte kam, keine Chance.

Bereits im ersten Starterpaar wurden die Wölfe ihrer Favoritenstellung gerecht. Beide Geiseltaler Routiniers gewannen ihr Match mit 4:0 Sätzen. Andreas Fritsche (632) gegen Steffen Heydrich (587) und Harald Fechner (633) gegen Robert Heydrich (599). So gingen die Wölfe mit 2:0 in Führung und hatten einen Vorsprung von 79 Zählern.

Das zweite Starterpaar der Wölfe brannte förmlich ein keglerisches Feuerwerk ab. Andreas Kühn (662) kratzte an seiner persönlichen Bestleistung und gewann gegen Robert Herold (547) mit 4:0 Sätzen. Sven Tränkler sorgte wieder einmal für die Tagesbestleistung und erspielte hervorragende 669 Punkte. Damit gewann er gegen Sven Palmroth (594) mit 3:1 Sätzen. Die Wölfe gingen mit 4:0 in Führung und hatten schon 269 Zähler Vorsprung.

Das Schlusspaar lag nun voll auf Bahnrekordkurs und setzte ihn am Ende auch in die Tat um.

Florian Erdmann (582)verlor nach starkem Beginn auf der 2,Hälfte den Faden und musste sich dem besten Zerbster Manuel Wassersleben (611) mit 1:3 Sätzen geschlagen geben. Matze Noack (616) brachte sein Spiel mit 3:1 Sätzen gegen Stefan Heckert (548) sicher nach Hause.

Mit diesem Sieg bleiben die Wölfe weiter mit 3 Punkten Vorsprung vor den Wolfsburgern an der Tabellenspitze.

 

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden
31 . Januar . 2018

Zerbster Reserve zu Gast bei den Geiseltaler Wölfen


Am kommenden Samstag um 14 Uhr empfangen die Geiseltaler Wölfe die 2.Mannschaft vom SKV Rot-Weiß Zerbst. Als Viertplatzierter in der aktuellen Tabelle spielt die Reserve vom amtierenden Deutschen Meister eine solide Saison. In der jungen Truppe steckt aber noch mehr Potential.

Das Hinspiel in Zerbst konnten die Wölfe klar gewinnen. Für das kommende Match haben sich die Gastgeber einiges vorgenommen und wollen den treuen Fans wieder eine anspruchsvolle Kegelkost bieten. Der beste Heimkader steht zur Verfügung und ist bereit die Tabellenspitze weiter zu verteidigen.

 

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden
22 . Januar . 2018

Geiseltaler Wölfe gewinnen bei der SG Semper/AdW Berlin


Nach 3 Niederlagen in den letzten 3 Jahren konnten die Geiseltaler Wölfe endlich bei der SG Semper/AdW Berlin gewinnen. Das gelang recht eindrucksvoll mit einem neuen Mannschaftsbahnrekord. Am Ende des Matches stand es 6:2 (3406:3290) für die Wölfe.

Der erste Durchgang war an Spannung kaum zu überbieten. Matthias Noack (575) gewann erst mit dem vorletzten Wurf des Semperaners Martin Würbach (568) sein Spiel, da der Berliner sich einen Fehlwurf leistete und nicht mehr ins Volle Bild kam. Nach Sätzen stand es 2:2, aber auf Grund des besseren Endresultates ging der Punkt an die Geiseltaler. Das 2. Duell verloren die Geiseltaler auch erst auf der letzten Bahn. Florian Erdmann (530) spielte gegen Lutz Frömming (549) 2:2, verlor aber auf Grund des schlechteren Endresultates. Der Zwischenstand lautete nun 1:1 und die Gastgeber hatten einen kleinen Vorsprung von 12 Zählern.

Im 2.Paar kam dann die Wende für die Wölfe. Beide Spieler gewannen ihr Match mit 4:0 Sätzen und konnten auch noch genügend Zähler Vorsprung herausholen. Andreas Kühn (587) spielte gegen Sascha Bräuer, der nach 60 Wurf gegen Patrick Gulbin ausgewechselt wurde. Beide kamen auf 530 Zähler. Sven Tränkler (593) wusste mit Tagesbestleistung erneut zu überzeugen und gewann gegen Nico Grundmann (549). Damit gingen die Wölfe mit 3:1 in Führung und hatten ein Plus von 89 Zählern.

Das Geiseltaler Schlusspaar ließ dann nichts mehr anbrennen. Andreas Fritsche (579) gewann sein Spiel mit 3:1 gegen Thomas Prill (551). Reinhard Hey (542) lieferte sich mit Dirk Uhlig (543) ein Duell auf Augenhöhe und musste sich nach 4 jeweils sehr knappen Endscheidungen mit 1:3 Sätzen geschlagen geben.

Mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage der Wolfsburger bei der Zerbster Reserve, konnten die Wölfe die Tabellenführung auf 3 Zähler Vorsprung ausbauen.

 

Andreas Kühn

Es sind 0 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden

Unterstützer


Der SV Geiseltal bedankt sich bei seinen Sponsoren.